Broschis Broschei Fotogalerie Fotos

Broschis Foto Blog: Entdecke meine Highlights aus aller Welt

Inhaltsverzeichnis

Hier findest du verschiedene meiner fotografierten Tiere zum Beispiel aus Kenia Afrika. Alle Fotos urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht kopiert werden! Auf Anfrage können diese jedoch gekauft werden.

Gepard Cheetah in Afrika (Kenia)

Afrika Kenia Gepard Cheetah
Gepard Cheetah in Afrika (Kenia)

Diese Aufnahme vom Gepard auch bekannt unter dem Namen Cheetah habe ich auf einer Safari in Afrika (Kenia) gemacht. Er war zusammen mit seinem Bruder auf der Jagd. Glücklicherweise waren die beiden Geparden bestimmt eine Stunde beim Safariauto, sodass ich viel Zeit hatte sie zu fotografieren und zu filmen 🙂

Ein Gepard kann eine Rumpf-Länge von bis zu 150 cm erreichen, wo dann noch der Schwanz mit bis zu 70 cm hinzukommt. Die Schulterhöhe geht bis zu 80 cm. Ähnlich wie bei einer Hyäne erreicht ein Gepard ein Maximalgewicht von bis zu 60 Kg.

  • Welches Tier ist das schnellste? Der Gepard
  • Und wie schnell ist ein Gepard? 100 km/h
  • Das stimmt aber nicht, wird aber immer so gesagt 😉

Die durchschnittliche Jagdgeschwindigkeit liegt bei rund 53 km/h, aber ja, der Gepard kann auch schneller! Maximal gemessen wurden 93 km/h aber die 93 kann er nur kurz für ca. 2 Sekunden halten.

Der Gepard, wissenschaftlich bekannt als Acinonyx jubatus, ist eine einzigartige Raubtierart, die für seine außergewöhnliche Geschwindigkeit und sein elegantes Erscheinungsbild bekannt ist. Hier sind einige Informationen über den Gepard:

1. Aussehen: Der Gepard ist schlank und schlank gebaut, mit langen Beinen und einem schlanken Körper. Sein Fell ist kurz und goldgelb mit charakteristischen schwarzen Flecken. Er hat eine kleine runde Kopfform mit markanten schwarzen Markierungen um die Augen.

2. Geschwindigkeit: Der Gepard ist das schnellste Landtier und kann Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreichen. Er kann innerhalb weniger Sekunden auf diese hohe Geschwindigkeit beschleunigen und über kurze Strecken extrem schnell laufen.

3. Lebensraum: Geparden kommen hauptsächlich in den offenen Grasländern und Savannen Afrikas vor. Sie sind auch in einigen Teilen des Iran verbreitet. Diese Lebensräume bieten den Geparden ausreichend Platz zum Jagen und ihre Tarnung hilft ihnen bei der Jagd auf Beute.

4. Jagdtechnik: Geparden sind spezialisierte Jäger und setzen auf ihre Schnelligkeit, um ihre Beute zu erlegen. Sie verfolgen ihre Beute in einem schnellen Sprint und nutzen ihre kräftigen Kiefer und scharfen Krallen, um sie zu erlegen.

5. Beute: Die Hauptnahrungsquelle der Geparden sind kleine bis mittelgroße Huftiere wie Gazellen, Impalas und Springböcke. Sie sind aufgrund ihrer Jagdtechnik und ihrer hohen Geschwindigkeit in der Lage, schnell flüchtende Beute zu überwältigen.

6. Sozialverhalten: Geparden sind in der Regel Einzelgänger, obwohl sie manchmal in kleinen Familienverbänden oder losen Gruppen von Geschwistern leben können. Sie markieren ihr Revier mit Urin und Kratzspuren, um ihre Anwesenheit zu kennzeichnen.

7. Bedrohungen: Geparden sind aufgrund von Lebensraumverlust, Wilderei und Konflikten mit der Landwirtschaft gefährdet. Ihr Bestand ist stark zurückgegangen, und sie gelten als gefährdete Art. Zahlreiche Schutzmaßnahmen sind erforderlich, um den Erhalt der Gepardenpopulationen zu gewährleisten.

Der Gepard ist eine faszinierende Raubtierart, die aufgrund ihrer Geschwindigkeit und ihres anmutigen Aussehens bewundert wird. Die Erhaltung ihrer Lebensräume und die Umsetzung von Schutzmaßnahmen sind von entscheidender Bedeutung, um das Überleben dieser beeindruckenden Tiere zu sichern.

Gepard Cheetah Zähne

Afrikanischer Schreiseeadler im Flug in Kenia

Adler im Flug in Afrika Kenia
Adler im Flug in Afrika (Kenia)

Leider ist diese Aufnahme vom Afrikanischen Adler (Schreiseeadler) nicht sehr gut geworden! Das Foto habe ich während der Fahrt aus dem Safariauto gemacht. Zu sehen ist auch, das der Schreiseeadler gerade Beute gemacht hat, die er in seinen Klauen hält.

Der Schreiseeadler erreicht eine Spannweite von bis zu 210 cm und ein Gewicht von bis zu 2,5 Kg. Dabei kann seine Körperlänge bis zu 75 cm lang sein. In Afrika ernähren sie sich von Ass, Schlangen und Reptilien, wo es Fisch gibt essen sie natürlich auch diese 🙂

Ein Seeadler kann zwischen 30-50 km/h fliegen und kurzzeitig auch bis zu 120 km/h.

Der afrikanische Schreiseeadler, wissenschaftlich bekannt als Terathopius ecaudatus, ist eine majestätische Greifvogelart, die in weiten Teilen Afrikas beheimatet ist. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,4 Metern und einem Gewicht von etwa 3-4 Kilogramm ist er einer der größten Adler des Kontinents.

Der Schreiseeadler zeichnet sich durch sein markantes Erscheinungsbild aus. Er hat einen dunklen Körper mit einer auffälligen weißen Schulterfleckung und einem hellen, buschigen Kopfgefieder. Sein Name verdankt er seinem lauten, schrillen Schrei, der oft über weite Entfernungen zu hören ist. Diese Rufe dienen der Reviermarkierung und der Kommunikation mit Artgenossen.

Die Nahrung des afrikanischen Schreiseeadlers besteht hauptsächlich aus Fischen. Er ist ein geschickter Jäger, der über flache Gewässer schwebt und seine Beute mit scharfen Augen aus großer Höhe ausmacht. Sobald er seine Beute entdeckt hat, stürzt er sich mit hoher Geschwindigkeit ins Wasser, um den Fisch mit seinen kräftigen Krallen zu greifen und wieder an die Oberfläche zu bringen.

Schreiseeadler sind territorial und leben paarweise. Sie bauen große Nester in hohen Bäumen oder auf Klippen, die sie über mehrere Brutzeiten nutzen. Das Weibchen legt normalerweise ein oder zwei Eier, die beide Elternteile abwechselnd bebrüten. Die Jungvögel bleiben mehrere Monate im Nest, bevor sie flügge werden und das Nest verlassen.

Obwohl der afrikanische Schreiseeadler in einigen Teilen Afrikas immer noch relativ häufig vorkommt, ist er aufgrund von Lebensraumverlust und illegaler Verfolgung gefährdet. Der Schutz und die Erhaltung seines Lebensraums sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für den Schutz dieser faszinierenden Art sind von entscheidender Bedeutung, um seine Zukunft zu sichern.

Insgesamt ist der afrikanische Schreiseeadler ein beeindruckender Greifvogel, der mit seiner Größe, seinem markanten Aussehen und seinem schrillen Ruf die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Seine Anpassungsfähigkeit an verschiedene Lebensräume und seine Fähigkeit, sich in der Luft elegant zu bewegen, machen ihn zu einem faszinierenden Bewohner Afrikas.

Pavian mit Baby in Afrika

Pavian Afrika Kenia

Diese Pavian Mutter zusammen mit ihrem Baby habe ich direkt in Kenia in der Hotelanlage fotografiert. Schön, dass sie mir ein kleines Lächeln für mein Foto geschenkt hat 😉 Paviane leben in Gruppen und ein einzelner Pavian kann eine Größe von bis zu 110 cm mit einem maximalen Gewicht von bis zu 30 Kg erreichen.

Der Pavian ist eine Affenart, die in verschiedenen Teilen der Welt vorkommt. Hier sind einige Informationen über Paviane:

1. Artenvielfalt: Es gibt mehrere Arten von Pavianen, darunter der Olive Pavian, der Guinea Pavian, der Anubis Pavian und der Mantelpavian. Sie unterscheiden sich in ihrer Größe, Farbe und Lebensraum.

2. Aussehen: Paviane haben in der Regel einen robusten Körperbau mit einer stämmigen Statur. Sie haben ein dichtes Fell, das in verschiedenen Farben wie grau, braun, schwarz und gelblich variieren kann. Paviane haben auch markante Gesichtszüge wie eine ausgeprägte Schnauze und markante Wangen.

3. Lebensraum: Paviane kommen in verschiedenen Lebensräumen vor, darunter Savannen, Wälder, Halbwüsten und Berge. Sie sind anpassungsfähig und können in verschiedenen Umgebungen überleben.

4. Soziales Verhalten: Paviane leben in Gruppen, die als Harems bezeichnet werden. Ein Harem besteht normalerweise aus einem dominanten Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachkommen. Diese Gruppenstruktur dient dem Schutz und der Fortpflanzung.

5. Ernährung: Paviane sind Allesfresser und ernähren sich von einer Vielzahl von Nahrungsmitteln. Ihre Ernährung umfasst Früchte, Blätter, Knollen, Samen, Insekten, kleine Wirbeltiere und manchmal auch Aas.

6. Kommunikation: Paviane kommunizieren miteinander über verschiedene Lautäußerungen wie Grunzen, Schreien und Zischen. Körpersprache und Mimik spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in ihrer Kommunikation.

7. Bedrohungen: Paviane stehen verschiedenen Bedrohungen gegenüber, darunter Verlust ihres Lebensraums, Jagd und Konflikte mit der Landwirtschaft. Einige Arten sind in ihrem Bestand gefährdet, während andere als gering gefährdet eingestuft sind.

Paviane sind faszinierende Tiere mit komplexem sozialem Verhalten. Sie spielen eine wichtige Rolle in ihren Ökosystemen und tragen zur biologischen Vielfalt bei. Der Schutz ihrer Lebensräume und die nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Populationen sind entscheidend, um das Überleben dieser Arten zu gewährleisten.

pavian-afrika
Pavian Afrika

Hyäne (Tüpfelhyäne) in Afrika Kenia

Hyäne Afrika Kenia
Hyäne Tüpfelhyäne Afrika Kenia

Es waren insgesamt 2 Hyänen die ich in Afrika Kenia fotografiert habe, aber bei diesem Bild schaut die Hyäne direkt in die Kamera 😉 Hyänen sind ganz klar Raubtiere und leben in der Regel mit vielen Artgenossen zusammen. 

Im Clan haben sie eigentlich keine Gegner in Afrika auch wenn ein Löwe weitaus kräftiger ist! Natürlich können Hyänen töten, doch eigentlich klauen sie lieber anderen Raubtieren in Afrika die Beute.

Eine Tüpfelhyäne kann eine Höhe von bis zu 92cm erreichen, sowie eine Länge von bis zu 170cm. Das Maximalgewicht ist 64 Kg. Im Zoo können sie bis zu 12 Jahre alt werden, in Afrika wahrscheinlich nicht, dort ist jeder Tag eine neue Herausforderung! Fressen und gefressen werden. 

Eine Hyäne kann mit ca. 9.000 Newton Beißkraft, problemlos die Knochen von Elefanten oder Nilpferden zerbeißen. Löwen, Leoparden und Tigern gelingt dies nicht, obwohl ein Löwe weitaus kräftiger ist.

Bei der Nachtsafari, haben wir eine einzelne Hyäne gesehen, die an einem Kadaver gegessen hat. Wenn eine einzelne Hyäne unterwegs ist und Nahrung findet dann ruft sie über Kilometer ihren Clan herbei. Triffst du also mal auf eine einzelne, so kannst du davon ausgehen, das weitere Hyänen in Reichweite sind!

Hyänen sind eine Gruppe von Raubtieren, die in Afrika und Teilen des Nahen Ostens vorkommen. Hier sind einige Informationen über Hyänen:

1. Artenvielfalt: Es gibt vier Arten von Hyänen: den Fleckenhyänen (auch als Tüpfelhyänen bekannt), den Schabrackenhyänen, den Erdwolf und den Streifenhyänen. Die Fleckenhyänen sind die bekannteste und am weitesten verbreitete Art.

2. Aussehen: Hyänen haben eine robuste Statur mit kräftigen Kiefern und starken Kiefermuskeln. Sie haben eine charakteristische Gestalt mit einem hochgezogenen Rücken und kurzen Vorderbeinen im Vergleich zu den Hinterbeinen. Fleckenhyänen haben einen gefleckten Fellmantel, während Schabrackenhyänen ein längeres und borstiges Fell haben.

3. Lebensraum: Hyänen kommen in verschiedenen Lebensräumen vor, einschließlich Savannen, Halbwüsten und Buschland. Sie sind anpassungsfähige Tiere und können in verschiedenen Umgebungen überleben.

4. Soziales Verhalten: Hyänen leben in komplexen sozialen Strukturen. Fleckenhyänen leben in großen Gruppen, die als Klans bezeichnet werden. Schabrackenhyänen leben hingegen in kleineren Familiengruppen. Die soziale Hierarchie innerhalb der Gruppen ist stark ausgeprägt.

5. Ernährung: Hyänen sind opportunistische Jäger und Aasfresser. Sie jagen und fressen eine Vielzahl von Tieren, einschließlich Antilopen, Zebras und Gnus. Sie sind auch bekannt für ihre Fähigkeit, Knochen zu zerbrechen und das Mark herauszuschlecken. Darüber hinaus fressen sie auch Aas und sind oft an den Überresten von Raubtieren beteiligt.

6. Kommunikation: Hyänen kommunizieren über eine Vielzahl von Lauten, darunter Grunzen, Winseln, Knurren und Heulen. Sie haben auch eine breite Palette von visuellen Signalen und Körpersprache, um miteinander zu kommunizieren.

7. Bedrohungen: Hyänen stehen verschiedenen Bedrohungen gegenüber, darunter Lebensraumverlust, Wilderei und Konflikte mit der Landwirtschaft. Einige Arten sind in ihrem Bestand gefährdet, während andere als gering gefährdet eingestuft sind.

Hyänen sind wichtige Akteure in ihren Ökosystemen und erfüllen eine wichtige Rolle als Aasfresser und als Kontrolleure von Beutetierpopulationen. Der Schutz ihrer Lebensräume und die Erhaltung ihrer Populationen sind von entscheidender Bedeutung, um ihr Überleben zu gewährleisten.

Warzenschwein "Pumba" in Afrika Kenia

Warzenschwein (Pumba ) in Afrika Kenia
Warzenschwein Afrika Kenia

Das Warzenschwein, “Pumba” wie es bei König der Löwen heißt, habe ich in Afrika Kenia fotografiert. Die Einheimischen haben mir erklärt, dass Warzenschweine immer zügig unterwegs sind dann stehen bleiben, als hätten sie vergessen wohin sie eigentlich wollten und dann laufen sie wieder in eine völlig andere Richtung weiter. Das soll so ganz normal sein 😃

Männliche Warzenschweine wiegen zwischen 60 – 150 Kg und die Weibchen zwischen 45 und 75 Kg. Sie erreichen eine Körperlänge zwischen 64 und 150 cm. Sie sind Pflanzenfresser.

Warzenschweine sind eine Art von Säugetieren, die in Afrika verbreitet sind. Hier sind einige Informationen über Warzenschweine:

1. Aussehen: Warzenschweine haben eine charakteristische Erscheinung mit einem massiven, gedrungenen Körper, kurzen Beinen und einem breiten Kopf. Ihr auffälligstes Merkmal sind die warzenartigen Wucherungen, die sich an den Seiten ihres Gesichts befinden. Diese Warzen bestehen aus verdickter Haut und dienen wahrscheinlich als Schutz während Kämpfen. Warzenschweine haben auch große, nach hinten gebogene Eckzähne, die als Stoßzähne bezeichnet werden.

2. Lebensraum: Warzenschweine leben in einer Vielzahl von Lebensräumen, darunter offene Savannen, Halbwüsten und Buschland. Sie sind anpassungsfähige Tiere und können in verschiedenen Umgebungen überleben.

3. Soziales Verhalten: Warzenschweine leben normalerweise in kleinen Familiengruppen, die als Rotten bezeichnet werden. Eine typische Rotte besteht aus einem dominanten männlichen Keiler, mehreren Weibchen und ihren Nachkommen. Sie haben eine ausgeprägte Rangordnung innerhalb der Gruppe, die durch Kämpfe und Drohgebärden festgelegt wird.

4. Ernährung: Warzenschweine sind Allesfresser und ernähren sich von einer Vielzahl von pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln. Ihre Nahrung umfasst Gras, Wurzeln, Knollen, Früchte, Insekten und kleine Wirbeltiere. Mit ihren kräftigen Kiefern und Stoßzähnen können sie auch den Boden aufwühlen, um an unterirdische Pflanzen und Wurzeln zu gelangen.

5. Fortpflanzung: Weibliche Warzenschweine gebären normalerweise 2-4 Nachkommen nach einer Tragzeit von etwa 4-5 Monaten. Die Jungen werden in einem Nest geboren und begleiten die Mutter von Anfang an. Sie sind relativ schnellwüchsig und können nach wenigen Tagen bereits mit der Herde mitlaufen.

6. Feinde und Bedrohungen: Zu den natürlichen Feinden von Warzenschweinen gehören Raubtiere wie Löwen, Leoparden, Hyänen und Krokodile. Sie haben jedoch auch mit menschlichen Bedrohungen zu kämpfen, darunter Wilderei und Lebensraumverlust durch die Ausdehnung der Landwirtschaft.

Warzenschweine sind wichtige Bestandteile der afrikanischen Ökosysteme und tragen zur Verbreitung von Samen und zur Kontrolle von Insektenpopulationen bei. Der Schutz ihrer Lebensräume und die Aufrechterhaltung gesunder Populationen sind von großer Bedeutung für das Gleichgewicht der Ökosysteme, in denen sie vorkommen.

Geier in Afrika Kenia

Geier Afrika Kenia
Geier Afrika Kenia

In Afrika leben 11 Geierarten. Die Geier auf meinem Foto könnten zur Art Ohrengeier gehören. Ohrengeier werden zwischen 95–115 cm groß und haben eine Spannweite zwischen 250cm und 290cm also fast 3 Meter! Einen Einzelnen Geier konnte ich rund 30 Meter vor dem Safariauto sehen und ich kann dir sagen, mit dem willst du ganz sicher keinen Ärger haben!

Ohrengeier haben ein Gewicht zwischen 5,4 und 9,2 Kg! Sie sind meiner Meinung nach die Hausmeister in Afrika die, alles wegräumen was keiner mehr haben möchte. Krasse Vögel!

Geier sind große, aasfressende Vögel, die in verschiedenen Teilen der Welt vorkommen. Hier sind einige Informationen über Geier:

1. Artenvielfalt: Es gibt verschiedene Arten von Geiern, darunter der Gänsegeier, der Königsgeier, der Ohrengeier und der Bartgeier. Sie unterscheiden sich in Größe, Farbe und Verbreitungsgebiet.

2. Aussehen: Geier haben in der Regel große Körper mit langen Hals- und Beinpartien. Sie haben breite Flügel und sind ausgezeichnete Segelflieger. Ihr Kopf ist meist nackt und kann verschiedene Farben aufweisen, darunter rot, gelb oder grau. Geier haben auch eine ausgeprägte Schnabelstruktur, die es ihnen ermöglicht, Fleisch von Kadavern zu reißen.

3. Ernährung: Geier sind Aasfresser und ernähren sich hauptsächlich von toten Tieren. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Ökologie, indem sie Kadaver beseitigen und so die Verbreitung von Krankheiten reduzieren. Ihr Verdauungssystem ist an die Verdauung von Aas angepasst, was es ihnen ermöglicht, von verrottendem Fleisch zu profitieren.

4. Soziales Verhalten: Geier sind oft in großen Gruppen, sogenannten Kolonien, anzutreffen. Innerhalb einer Kolonie herrscht eine hierarchische Struktur, wobei dominante Vögel den Zugang zu Nahrung und Brutplätzen kontrollieren. Sie können auch in der Lage sein, über große Entfernungen hinweg Nahrungsquellen zu erkennen und sich an ihnen zu versammeln.

5. Fortpflanzung: Geier bauen in der Regel keine Nester, sondern legen ihre Eier auf Felsen oder in Höhlen ab. Die Eier werden von beiden Elternteilen bebrütet und die Jungvögel werden gemeinsam aufgezogen. Die Fortpflanzungsrate von Geiern ist in der Regel gering, was dazu führt, dass sie langsam wachsende Populationen haben.

6. Bedrohungen: Geier sind in einigen Regionen durch Lebensraumverlust, Vergiftung und Wilderei bedroht. Der Rückgang von Geierpopulationen hat Auswirkungen auf das Ökosystem, da sie eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts spielen.

Geier sind faszinante Vögel, die wichtige ökologische Funktionen erfüllen. Ihr Überleben ist von großer Bedeutung, da sie dabei helfen, die Gesundheit der Umwelt zu erhalten und die Ausbreitung von Krankheiten einzudämmen. Der Schutz ihrer Lebensräume und die Reduzierung von Gefahren sind entscheidend, um ihre Populationen zu erhalten.

Afrikanischer Moskito

Afrikanische Moskitos
Afrikanischer Moskito​

Der Moskito Anopheles stephensi war in der Vergangenheit vor allem in Indien zu finden, breitet sich aber seit einigen Jahren in Städten am Horn von Afrika aus. Wissenschafter aus Äthiopien und den Niederlanden haben nun herausgefunden, dass diese Mücke sehr anfällig für die örtlichen Malaria-Arten ist.

Deswegen hatte ich mich vor dem Afrika Urlaub extra impfen lassen, falls ich doch von einem Moskito gestochen werden sollte, dass die Auswirkungen nicht all zu stark ausfallen. Ein Moskito ist vergleichbar mit unseren Mücken und auch genau so klein.

Der Afrikanische Moskito ist eine Art von Moskito, der in verschiedenen Teilen Afrikas vorkommt. Hier sind einige Informationen über den Afrikanischen Moskito:

1. Artenvielfalt: Es gibt verschiedene Arten von Moskitos in Afrika, darunter der Anopheles-Moskito, der Hauptüberträger des Malariaerregers, sowie andere Arten wie den Aedes-Moskito und den Culex-Moskito.

2. Verbreitung: Afrikanische Moskitos sind in ganz Afrika verbreitet und kommen in unterschiedlichen Ökosystemen vor, darunter Wälder, Savannen, Feuchtgebiete und städtische Gebiete.

3. Lebensweise: Moskitos sind blutsaugende Insekten, wobei nur die weiblichen Moskitos Blut saugen, um Nährstoffe für die Eiablage zu erhalten. Männliche Moskitos ernähren sich hauptsächlich von Pflanzensäften.

4. Krankheitsübertragung: Der Afrikanische Moskito ist bekannt für seine Rolle bei der Übertragung von Krankheiten wie Malaria, Gelbfieber, Dengue-Fieber, Zika-Virus und Rift Valley Fieber. Malaria ist eine der tödlichsten durch Moskitos übertragenen Krankheiten und betrifft besonders viele Menschen in Afrika.

5. Prävention: Die Bekämpfung von Moskitos und die Prävention von Moskito-bedingten Krankheiten sind von entscheidender Bedeutung. Maßnahmen wie Insektenschutzmittel, Moskitonetze, Moskito-Bekämpfungsprogramme und Impfungen können dazu beitragen, das Risiko von Moskito-bedingten Krankheiten zu reduzieren.

6. Einfluss auf die Gesundheit: Moskito-bedingte Krankheiten haben einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen in Afrika. Malaria allein verursacht jährlich Hunderttausende von Todesfällen und beeinträchtigt die wirtschaftliche Entwicklung vieler afrikanischer Länder.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Moskitos Krankheiten übertragen, und nicht alle afrikanischen Moskitos sind gleich. Dennoch spielen sie eine signifikante Rolle bei der Verbreitung von Krankheiten und erfordern Maßnahmen zur Bekämpfung und Prävention, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Meerkatzen Affenbaby in Kenia

Baby-Affe-Kenia
Affenbaby

Meerkatzen sind eine Gruppe von Affen, die zur Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae) gehören. Hier sind einige Informationen über Meerkatzenaffen:

1. Artenvielfalt: Meerkatzenaffen umfassen mehrere Arten, darunter die bekannteste Art, die Grüne Meerkatze (Chlorocebus sabaeus), auch als Vervet-Affe bekannt. Weitere Arten sind die Rote Meerkatze (Chlorocebus pygerythrus) und die Graue Meerkatze (Chlorocebus aethiops).

2. Verbreitung: Meerkatzenaffen kommen hauptsächlich in Afrika südlich der Sahara vor. Sie bewohnen eine Vielzahl von Lebensräumen, darunter Wälder, Savannen, Buschland und sogar städtische Gebiete.

3. Aussehen und Merkmale: Meerkatzenaffen sind mittelgroße Affen mit einem schlanken Körperbau. Sie haben meist graues oder olivgrünes Fell, während einige Arten auch rote oder gelbe Markierungen aufweisen können. Typische Merkmale sind ein langer Schwanz, ein schmales Gesicht und ausgeprägte Gesäßpolster.

4. Sozialverhalten: Meerkatzenaffen sind soziale Tiere und leben in Gruppen, die als Trupps bezeichnet werden. Diese Gruppen können aus mehreren Dutzend Individuen bestehen und haben eine komplexe Hierarchie. Innerhalb der Gruppen kommunizieren sie durch verschiedene Lautäußerungen und Körperhaltungen.

5. Ernährung: Meerkatzenaffen sind omnivor und ernähren sich von einer Vielzahl von Nahrungsmitteln, darunter Früchte, Blätter, Samen, Insekten und kleine Wirbeltiere. Ihre Ernährung kann je nach Verfügbarkeit der Nahrungsquellen variieren.

6. Bedrohung und Schutz: Einige Arten von Meerkatzenaffen sind bedroht, hauptsächlich aufgrund von Lebensraumverlust, Wilderei und Konflikten mit Menschen. Verschiedene Schutzmaßnahmen und Naturschutzgebiete setzen sich für den Erhalt dieser Affen ein.

Meerkatzenaffen sind faszinierende Tiere, die in Afrika eine wichtige Rolle im Ökosystem spielen. Sie sind für ihre soziale Struktur, ihr intelligentes Verhalten und ihre Anpassungsfähigkeit bekannt. Der Schutz ihrer Lebensräume und ihrer Artenvielfalt ist von großer Bedeutung, um ihre langfristige Existenz zu gewährleisten.

Dreifarben-Glanzstar (Lamprotornis superbus) bunter Blau-Orange Vogel in Kenia Afrika

Vogel-Afrika-Blau-Orange
Bunter Blau Orange Vogel in Kenia Afrika Dreifarben-Glanzstar (Lamprotornis superbus)

Der Dreifarben-Glanzstar (Lamprotornis superbus) ist ein Vogel aus der Familie der Stare (Sturnidae) und gehört zur Gattung der Glanzstare (Lamprotornis). Hier sind einige Informationen über den Dreifarben-Glanzstar:

1. Aussehen: Der Dreifarben-Glanzstar ist ein mittelgroßer Vogel mit einer durchschnittlichen Körperlänge von etwa 20 cm. Das Gefieder des Männchens ist auffällig und besteht aus drei Hauptfarben: einem blauen Kopf und oberen Rücken, einem gelben Unterkörper und einem schwarzen Schwanz. Die Flügel sind schwarz mit blauen und grünen Reflexen. Das Weibchen hat ein ähnliches Muster, ist aber etwas blasser gefärbt.

2. Verbreitung: Diese Art kommt in Afrika südlich der Sahara vor und ist in verschiedenen Ländern wie Kenia, Tansania, Uganda, dem Kongo und Angola anzutreffen. Sie bewohnen bevorzugt offene Landschaften, Savannen, Waldlichtungen und landwirtschaftliche Flächen.

3. Verhalten und Lebensweise: Dreifarben-Glanzstare sind gesellige Vögel und bilden oft kleine Schwärme. Sie sind bekannt für ihre akrobatischen Flugmanöver und ihr lautes, melodisches Singen. Sie ernähren sich hauptsächlich von Früchten, Nektar, Insekten und kleinen Wirbeltieren.

4. Fortpflanzung: Während der Fortpflanzungszeit bildet das Männchen Paare mit einem Weibchen. Sie bauen gemeinsam ein Nest in Baumhöhlen oder verlassenen Spechthöhlen. Das Weibchen legt normalerweise 3-4 Eier, die von beiden Eltern bebrütet werden. Die Jungvögel werden von beiden Eltern gefüttert und nach einiger Zeit flügge.

5. Bedrohung und Schutz: Der Dreifarben-Glanzstar ist derzeit nicht als bedroht eingestuft. Allerdings können Lebensraumverlust und der Fang für den Haustierhandel lokale Populationen gefährden. Der Schutz von geeigneten Lebensräumen und die Überwachung des illegalen Handels sind wichtige Maßnahmen zur Erhaltung dieser Art.

Der Dreifarben-Glanzstar ist ein farbenfroher Vogel mit auffälligem Aussehen und melodischem Gesang. Sein natürlicher Lebensraum in den afrikanischen Savannen macht ihn zu einer interessanten Art für Vogelbeobachter und Naturliebhaber.

Afrikanischer Rotschnabeltoko Vogel Schwarz Weiss roter Schnabel

Afrikanischer Vogel Schwarz Weiss roter Schnabel
Afrikanischer Rotschnabeltoko Vogel Schwarz Weiss roter Schnabel

Der Rotschnabeltoko (Tockus erythrorhynchus) ist ein Vogel aus der Familie der Nashornvögel (Bucerotidae) und gehört zur Gattung Tockus. Hier sind einige Informationen über den Rotschnabeltoko:

1. Aussehen: Der Rotschnabeltoko ist ein mittelgroßer Vogel mit einer durchschnittlichen Körperlänge von etwa 45 cm. Er hat einen kräftigen schwarzen Körper mit einem markanten roten Schnabel. Die Flügel sind schwarz mit weißen Flecken, und der Schwanz ist lang und leicht gegabelt. Männchen und Weibchen sehen ähnlich aus, wobei das Weibchen einen etwas kleineren Schnabel haben kann.

2. Verbreitung: Diese Art kommt in verschiedenen Ländern Afrikas südlich der Sahara vor, darunter Kenia, Tansania, Uganda, Simbabwe, Südafrika und weitere. Sie bewohnen bevorzugt offene Wälder, Savannen, Buschland und halbwüstenartige Gebiete.

3. Verhalten und Lebensweise: Rotschnabeltokos sind tagaktive Vögel, die oft in Paaren oder kleinen Gruppen leben. Sie sind gute Flieger und können lange Strecken zurücklegen. Ihr Ruf ist ein lautes, tiefes “tok-tok-tok” oder “kok-kok-kok”. Sie ernähren sich hauptsächlich von Früchten, Beeren, Insekten, kleinen Wirbeltieren und gelegentlich auch von Aas.

4. Fortpflanzung: Zur Fortpflanzungszeit bauen Rotschnabeltokos gemeinsam ein Nest in Baumhöhlen oder verlassenen Spechthöhlen. Das Weibchen legt normalerweise 2-4 Eier, die von beiden Eltern abwechselnd bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen werden die Jungvögel von beiden Eltern gefüttert, bis sie flügge werden.

5. Bedrohung und Schutz: Der Rotschnabeltoko wird derzeit nicht als bedroht eingestuft. Die Zerstörung des Lebensraums und der Verlust von Nisthöhlen durch Abholzung und Habitatveränderungen können jedoch eine Bedrohung für die Population darstellen. Der Schutz der natürlichen Lebensräume und die Sensibilisierung für den Erhalt dieser Vögel sind wichtige Maßnahmen zur Sicherung ihrer Populationen.

Der Rotschnabeltoko ist ein faszinierender Vogel mit seinem auffälligen Aussehen und seinem charakteristischen Ruf. Sein natürlicher Lebensraum in den offenen Landschaften Afrikas macht ihn zu einem interessanten Objekt für Vogelbeobachter und Naturliebhaber.

Afrikanisches Krokodil

Krokodil Afrika
Krokodil fressen Afrika
Krokodil frisst Zebra

In der vorherigen Nacht wurde das Zebra beim Trinken von einem Krokodil getötet. Hier auf dem Foto ist zu sehen, wie eines der afrikanischen Krokodile, gerade ein Stück vom Zebra isst!

Das spannend an den Krokodilen, war für mich…

Zusammen mit dem Massai, der lediglich nur mit einem Sperr bewaffnet war, liefen wir durch die offene Savanne, wo jederzeit ein Löwe oder ein Flusspferd hätte kommen können. 

Als wir zu den echt großen Krokodilen kamen sagte er, dass wir ganz langsamen machen sollen! Klar dachte ich, das Krokodil könnte sich ja in seinem Territorium bedroht fühlen und uns angreifen!

Und das passierte dann auch… natürlich wollte ich so dicht als nur möglich an das Krokodil rankommen, um es zu fotografieren… doch als wir dann zu nah gekommen waren… zog sich das Krokodil sofort zurück! OK! Ich hatte mit allem gerechnet aber nicht das es abhaut! 

Wieder etwas dazugelernt und nun hatte ich auch verstanden, warum wir uns ganz langsam bewegen sollten!

Das Afrikanische Krokodil (Crocodylus niloticus) ist eine große, semi-aquatische Reptilienart, die in verschiedenen Gewässern Afrikas vorkommt. Hier sind einige Informationen über das Afrikanische Krokodil:

1. Aussehen: Das Afrikanische Krokodil ist eines der größten Reptilien der Welt. Ausgewachsene Männchen können eine Länge von 4 bis 6 Metern erreichen, während Weibchen in der Regel etwas kleiner sind. Sie haben eine robuste Körperform mit einer starken Schnauze und kräftigen Kiefern. Ihr Körper ist von einer schuppigen Haut bedeckt, die oft in verschiedenen Brauntönen oder grauen Farben gemustert ist.

2. Verbreitung: Diese Krokodilart ist in vielen Ländern Afrikas verbreitet, von den Fluss- und Seenlandschaften in Ostafrika über den Nil und den Sambesi bis hin zu den Küstengewässern im südlichen Afrika. Sie leben in Flüssen, Seen, Sümpfen und Mangrovenwäldern und benötigen sowohl Land- als auch Wasserlebensräume.

3. Verhalten und Lebensweise: Afrikanische Krokodile sind ausgezeichnete Schwimmer und können auch auf dem Land gut manövrieren. Sie sind kaltblütige Tiere, die ihre Körpertemperatur durch Sonnenbaden regulieren. Sie sind carnivore Raubtiere und ernähren sich von einer Vielzahl von Beutetieren, darunter Fische, Wasservögel, Säugetiere und gelegentlich auch größere Tiere wie Büffel oder Zebras.

4. Fortpflanzung: Weibliche Krokodile legen ihre Eier in Sand- oder Erdnestern nahe dem Wasser ab. Die Eiablage erfolgt normalerweise während der Trockenzeit. Die Mutter bewacht das Nest und hilft den Jungtieren beim Schlüpfen. Die Geschlechter der Krokodile werden durch die Temperatur während der Entwicklung der Eier bestimmt, wobei höhere Temperaturen zu Männchen und niedrigere Temperaturen zu Weibchen führen.

5. Bedrohung und Schutz: Obwohl das Afrikanische Krokodil in vielen Gebieten Afrikas noch relativ verbreitet ist, ist es durch Lebensraumverlust, illegale Jagd und den Handel mit Krokodilprodukten bedroht. Es steht unter Schutz und der Handel mit Krokodilprodukten ist international reguliert. In einigen Regionen werden Schutzmaßnahmen ergriffen, um die Populationen zu erhalten und die Konflikte zwischen Menschen und Krokodilen zu minimieren.

Das Afrikanische Krokodil ist ein faszinierendes und gleichzeitig respekteinflößendes Tier, das eine wichtige Rolle im ökologischen Gleichgewicht der Gewässer in Afrika spielt. Es ist ein Symbol für die Wildnis des Kontinents und wird oft mit der reichen Tierwelt Afrikas in Verbindung gebracht.

Krokodil fressen Afrika
Krokodil am fressen in Afrika
*In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf gelangst du direkt zum Anbieter. Solltest du dich dort für einen Kauf entscheiden, erhalte ich ei­ne kleine Provision. Danke für deine Unterstützung! Angebote sind immer nur gültig zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels. Preise können sich ändern. Bitte überprüfe den aktuellen Preis auf der Website des Links.
Picture of Broschi
Broschi
Moin ich bin Broschi und das hier ist mein Blog. Abonniere gerne auch meinen Youtube Kanal! Du findest mich auch auf Pinterest, Instagram und Twitter. Kennst du schon meinen Amazon Shop*?
Amazon Shop
Affiliate Link!
ebay Angebote
Affiliate Link
Broschis Blog Newsletter
NEWSLETTER ABONNIEREN!
Teile die Begeisterung: Erzähle deinen Freunden von diesem Artikel! Und lass uns deine Gedanken hören – hinterlasse mir jetzt deinen Kommentar!

Deine Gedanken sind gefragt! Hast Du Fragen oder Ideen für den Artikel, lass sie raus. Dein Kommentar öffnet die Tür zu lebhaften Diskussionen und bietet eine Plattform für den Austausch von Wissen und Hilfe unter den Lesern. Teile gerne auch mit, falls dir etwas gefehlt hat – wir sind gespannt auf deine Meinung!

Schreibe deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert